Alternatives Sportfest am 17.02.2012

Am Tag nach Altweiber fand unser Alternatives Sportfest in der Turnhalle statt. Und ihr könnt es glauben - es hat uns sooo viel Spaß gemacht!



Mit UNS meine ich natürlich die Lehrerinnen und Lehrer! Am besten fanden wir wie immer das Mattenrutschen.



Nur Frau Pfülb (im Hintergrund) ist ja noch neu und kennt uns noch nicht gut genug - beim Mattenrutschen kennen wir keine Rücksicht! Wer zu spät springt, ...



... landet halt auf dem Boden!!



Beim zweiten Mal hat es dann auch schon besser geklappt!



Das Sportfest ist so schön, dass uns sogar Frau Müller besuchen kam...



... und ratet mal, was sie am liebsten macht!



Auch Frau Pastor besuchte uns (wir konnten sie aber leider nicht überreden, mitzumachen).



Und nach dem Rutschen...



... eine kleine Pause.



Eine KLEINE Pause!



Nur Frau Schmidtke durfte nicht mitspielen. Sie trug die ganze Verantwortung und ließ sich nicht ablenken.



Aber da war doch noch was? Haben wir nicht etwas vergessen? Etwas Wichtiges?


Ach ja! Die Kinder! Die waren ja auch noch da! Zum Glück dachten einige daran, die Lehrerinnen an ihre Pflichten zu erinnern.



Herr Conen fing sofort an, Fotos zu machen.



Er passte auch an einer Station auf.



Ansonsten kamen die Schülerinnen und Schüler aber auch ohne Lehrerinnen ganz gut klar.



Nach der Begrüßung und Einteilung konnten sie an 10 verschiedenen Stationen ihre Geschicklichkeit ausprobieren.



Das ist der Beweis, dass die Lehrerinnen die Matten nicht die ganze Zeit belegten - die Kinder durften auch mal!



An einer Station musste man an den Ringen turnen.


 

Guck mal, was ich kann!



Ich kann das so!



Wo ist der Ball?



Das ist  aber noch gar nichts - die Eltern waren   nämlich nicht nur zum Helfen gekommen - sie zeigten den Kindern auch, was man früher alles in der Schule gelernt hat!



Das sah gefährlich aus - einige Kinder fingen gleich an zu beten!



Und so ging alles gut!



Toll, dass es den  Kindern so viel Spaß machte - ein Mädchen wollte sogar trotz schwerster Kopfverletzung nicht aufhören und spielte mit Kühl-Akku weiter!



Andere konzentrierten sich auf die Bewachung der Ballkisten.



Und so hatten am Ende doch nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch die Kinder und ihre Eltern viel Spaß. Vielen Dank an alle Eltern und Großeltern, die mitgeholfen haben, ein schönes Sportfest zu feiern!! Und vielen Dank an die Kinder - ihr habt so fleißig geturnt und habt gar nicht gemerkt, dass wir die ganze Zeit beim Mattenrutschen waren ...