Der Sankt-Martins-Zug am 06.11.2010

Am 06.11.2010 trafen sich wieder viele Kinder unserer Schule auf dem Schulhof, um mit ihren Laternen hinter dem Sankt Martin herzuziehen und sich die Geschichte von der Mantelteilung am Feuer anzusehen und anzuhören.

Der Sankt-Martins-Verein hatte den Abend wieder perfekt vorbereitet und organisiert. Die Eltern der Schulpflegschaft unterstützten den Verein nach Kräften und kümmerten sich auch um den gemütlichen Ausklang der Veranstaltung auf dem Schulhof.

Vielen Dank dafür!



Zum Glück war das Wetter in diesem Jahr ideal: Weder Regen noch Eiseskälte machten uns das Leben schwer! So konnte ein schöner Zug beginnen.



Als sich alle Klassen auf dem Schulhof aufgestellt hatten, konnte es losgehen: Der Sankt Martin hatte schon vor der Schule geparkt.



Die Feuerwehr half mit und passte auf.



Am Straßenrand bewunderten viele Niederkrüchtener die wunderschönen Laternen der Kinder.



Die Kinder hatten in der Schule geübt, die Lieder mitzusingen. Zum Glück konnten auch viele Erwachsene noch den Text, so dass es sich sehr schön anhörte, wenn die Kapellen die Lieder spielten.



In der Dunkelheit leuchten die Laternen so schön!



Nach einigen Umwegen erreichten wir das Martinsfeuer.



Das Sankt-Martins-Lied erzählt die Geschichte von Sankt Martin. Wir lernen in der Schule die ersten vier Strophen, in denen es um die Mantelteilung geht.



l. Sankt  Martin, Sankt Martin,
    Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind,
    Sein Roß, das trug ihn fort geschwind.
    Sankt Martin ritt mit leichtem Mut,
    Sein Mantel deckt' ihn warm und gut.



2. Im  Schnee saß, im Schnee saß,
    Im Schnee, da saß ein alter Mann,
    Hatt’ Kleider nicht, hatt’ Lumpen an.
  "O helft mir doch in meiner Not,
    Sonst ist der bittre Frost mein Tod!"



3. Sankt  Martin, Sankt Martin,
    Sankt Martin zog die Zügel an,
    Sein Roß stand still beim armen Mann.
    Sankt Martin mit dem Schwerte teilt'
    Den warmen Mantel unverweilt.



4. Sankt  Martin, Sankt Martin,
    Sankt Martin gab den halben still:
    Der Bettler rasch ihm danken will
    Sankt Martin aber ritt in Eil'
    Hinweg mit seinem Mantelteil



Die Kinder und Erwachsenen hörten sich aus sicherer Entfernung vom Feuer die Geschichte an und sahen, wie der Heilige seinen Mantel mit dem armen Mann teilte.



Anschließend ritt der Sankt Martin wieder vor und es ging zurück in Richtung Schule.



Dort konnte jedes Kind dem Sankt Martin die Hand geben.



Wir bedanken uns ganz herzlich bei Bernd Nienhaus (auf dem nächsten Foto ohne roten Mantel), der uns freundlicherweise einige schöne Fotos zur Verfügung gestellt hat.



So ein Laternenzug in der Dunkelheit ist ein schönes Erlebnis - wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!