"The Tale of Susie Squirrel" am 12.05.2010


The Tale of Susie Squirrel
by Peter Griffith

Susie Squirrel lives with her mother. Susie wants to go out and play, but her  mother makes her help with the housework. However, instead of helping her  mother, Susie runs away to play in the wood. Then she meets a fine gentleman -  Mr. Fox. At first he seems to be friendly. But is he really a friend of Susie's  mother, as he tells Susie?



"Susie Squirrel" is an entertaining play which is easily understandable for children that speak very little English. During the play, children can  learn and repeat words for e.g. numbers and colours in a playful way:
                    
Fox: Hello little  girl.
Susie: Oh, hello. Who are you?
Fox:  I am Ferdinand Fitzwallaby Fox. And who are you?
Susie: I'm Susie Squirrel.
Fox: I'm very pleased to meet you, Susie Squirrel. And where do you live?
Susie: I live in a nest, over there.
Fox: Do you? And why are you alone in the wood?
Susie: I'm...just playing, sir.
Fox: Just playing? How nice. Do you want a sweet?
Susie: That's very kind of you, sir. But my mother says: Do not take sweets  from strange men.
Fox: Your mother is right, Susie Squirrel. Do not take sweets from strange men.  But I am not strange. Look at me, Susie. I am not strange, Am I?



Im Klartext:
Susie Squirrel" war  eine spannende und lustige, leicht verständliche Geschichte, die selbst Kinder und  Lehrer mit geringen Englischkenntnissen verstehen konnten. Zusammen mit den  englischen Schauspielern, die langsam und sehr deutlich sprachen, übten sie die   englischen Wörter für Farben, Zahlen, Uhrzeiten und Kleidung.



Zur Geschichte:
Das kleine Eichhörnchen  Susie Squirrel lebt mit seiner Mutter in einem Nest. Susie möchte am liebsten  spielen gehen wie jedes achtjährige Kind. Doch die Mutter erinnert ihre Tochter  an ihre Pflichten.



Susie muss ihr Zimmer aufräumen, wozu sie überhaupt keine  Lust hat. Sie stöhnt und jammert. Schließlich räumt sie doch einigermaßen -mit   Unterstützung des Publikums!- auf. Jetzt hofft Susie, endlich spielen gehen zu  dürfen.



Aber die Mutter möchte, dass sie ihr noch bei der Hausarbeit hilft.   Wieder fängt Susie an zu klagen und versucht sich zu drücken. Leider bleibt die  Mutter beharrlich auf ihren Forderungen bestehen.



Irgendwann hat Susie die  Nase voll von der blöden Arbeit  und läuft weg, um im Wald zu spielen.



Dort trifft  sie den reizenden Mr. Ferdinand Fitzwallaby Fox, der sie in ein Gespräch  verwickelt und ihr Süßigkeiten anbietet.



Susie Squirrel, höflich und brav,  beantwortet ehrlich alle seine Fragen. Aber auf einmal erinnert sich Susie an  die mahnenden Worte ihrer Mutter, nichts von Fremden anzunehmen. Doch der „nette“  Mr. Fox beruhigt das kleine Eichhörnchenmädchen: Er sei doch kein Fremder,   sondern ein Freund von Susies Mutter. Und Susie liebt doch Süßigkeiten so sehr!  Bei sich zu Hause, behauptet Mr. Fox, habe er noch viel mehr von diesen  Leckereien. Susie solle doch mitkommen.



Aber Susie muss an die Worte ihrer  Mutter denken, nicht mit Fremden mitzugehen. Sie zögert. Plötzlich wird sie von  dem gar nicht mehr netten Mr. Fox fest am Arm gepackt. Susie bekommt große  Angst. Was wird mit Susie Squirrel geschehen?



Mit großem Interesse  verfolgten alle Kinder die Geschichte von Susie Squirrel, die zum  Schluss richtig spannend wurde. Das Stück überzeugte von der Handlung und auch  von der tollen schauspielerischen Leistung der beiden Hauptdarsteller Eva  Sampson und Robert Southworth.

Die Kinder waren auch sehr  stolz auf sich, weil sie schon so viele englische Wörter wussten und ein  englisches Theaterstück verstehen konnten! Übrigens – die Schauspieler waren  „echte“ Engländer und konnten wirklich kaum Deutsch!