Aggressives Verhalten von Kindern

Jungen und Mädchen, auch schon im Grundschulalter, sehen den Einsatz von körperlicher und/oder seelischer Gewalt häufig als legitimes Mittel an, sich durchzusetzen und eigene Ziele zu verfolgen. Insbesondere das gesellschaftliche Bild von Jungen verdient dabei eine besondere Betrachtung. Während Mädchen, die z.B. Fußball spielen oder sich körperlich durchsetzen, heutzutage bestärkt werden, werden Jungen, die partnerschaftlich und kooperativ agieren und dabei körperlichen Auseinandersetzungen aus dem Weg gehen, häufig noch von Mitschülern (und Erwachsenen) belächelt. Hier müssen wir als Erwachsene uns fragen, welches Bild wir eigentlich von Jungen und Mädchen haben? Jungen werden verwirrt, wenn sie auf der einen Seite zu Kooperation und Kommunikation erzogen werden, auf der anderen Seite aber Durchsetzungskraft bzw. Stärke von ihnen verlangt wird.

Natürlich spielen bei Jungen und Mädchen im Grundschulalter die sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten eine Rolle. Wenn wir den Kindern Möglichkeiten geben, über Gefühle und Konflikte zu sprechen, helfen wir, körperliche Gewalt zu vermeiden. Bei Kindern, die ihre Aggressionen nicht gut steuern können oder zur Durchsetzung ihrer Interessen missbrauchen, müssen wir einen Umlernprozess in Gang setzen, um die anderen Kinder zu schützen. Das Verhaltensmuster dieser Kinder muss um erfolgreiches, nicht gewalttätiges Verhalten erweitert  werden: Sie müssen lernen, dass sie auch mit gewaltfreiem Verhalten erfolgreich  sein können.